Zum Inhalt wechseln

Benzingespräche

Die lange Reise der Tigerente

Citroën 2 CV mit bewegter Geschichte landet im PS.SPEICHER in Einbeck

Die Tigerente und ihre vier Fahrer Bildrechte: Michael Gallner

Nach einem Hilferuf bei „Spiegel Online“ findet ein Citroën 2CV im Depot des PS.SPEICHER seine letzte Heimstatt. Am vergangenem Freitag wurde das interessante Auto in Einbeck erwartet.

Einst diente sie vier abenteuerlustigen Studenten aus Süddeutschland als Reisefahrzeug und brachte sie so bis nach Sibirien, dann stand sie elf Jahre lang in einem Schuppen in Heidelberg. Jetzt findet die Tigerente von Daniel D., Daniel S., Lukas H. und Michael G. eine vorläufige Heimstatt in einem der Depots des PS.SPEICHER, der einzigartigen Erlebnisausstellung rund um die historische Mobilität in Einbeck.

Es fing an mit einem Artikel bei „Spiegel Online“: Unter dem Titel „Tigerente sucht neues Zuhause“ erzählte Lukas Hoffmann von den Nöten, die geliebte Citroën 2CV, im Volksmund besser als „Ente“ bekannt, fachgerecht unterzubringen. Der Grund: Papa Hoffmann, bei dem die Ente bislang untergebracht war, hatte angedroht, den Veteran zu verschrotten, sofern er nicht bald abgeholt werden würde.
Das kam nicht in Frage, denn die besagte Ente hatte nebst einer anderen, nicht mehr erhaltenen, vier junge Männer im Jahr 2004 in einer abenteuerlichen Reise einmal quer durch Russland bis nach Sibirien und sicher wieder zurückgebracht. Viele Abenteuer erlebte das Kleeblatt auf seiner Reise, von denen die Ente bis heute beredtes Zeugnis ablegt. So zieren Unterschriften von russischen Polizeibeamten, die die Gruppe kontrollierten, die Karosse, die frei nach einer Gestaltung des Künstlers Janosch mit schwarz-gelben Streifen zur „Tigerente“ umlackiert wurde. 


Bildrechte: Michael Gallner
So ein Fahrzeug verschrottet man nicht, und so kamen die vier auf die Idee, bei „Spiegel Online“ den besagten Hilfeaufruf zu starten. Es meldeten sich darauf zahlreiche Leser aus dem In- und Ausland. Sogar aus Australien bot ein Entenliebhaber seine Hilfe an. Gleich mehrere Leser empfahlen den PS.SPEICHER als geeigneten Ort. Tatsächlich wurde auch der PS.SPEICHER von einigen seiner Gäste auf den Artikel hingewiesen, und so entstand schnell der Kontakt.
Nun soll die Tigerente als Dauerleihgabe bis auf weiteres im PS.SPEICHER im südniedersächsischen Einbeck aufbewahrt werden und dort den Sammlungsbestand französischer Kleinwagen ergänzen. In den nächsten Wochen bleibt die Tigerente auf jeden Fall als Hingucker im Foyer des PS.SPEICHER stehen. Darüber hinaus haben sich die vier Eigentümer der Ente bereiterklärt, einen Vortrag bei den FörderFreunden PS.SPEICHER e.V. über ihre Reise zu halten. Auch dann wird das skurrile Fahrzeug natürlich mit dabei sein.
„Wir freuen uns außerordentlich über diese Dauerleihgabe“, meint PS.SPEICHER-Geschäftsführer Lothar Meyer-Mertel, „weil die Ente nicht nur ein Stück Geschichte ist, sondern auch eine Geschichte erzählen kann. „ Und das sind für Museen natürlich immer die schönsten Stücke, weil die Exponate erst durch die damit verbundenen Erzählungen so richtig lebendig werden“.  Das 36 Jahre alte Fahrzeug (Baujahr 1982) ist nach all den Jahren in einem desolaten Zustand. Dennoch soll es nicht restauriert werden - im Gegenteil soll versucht werden, die historische Substanz zu erhalten.

„Wir freuen uns, dass unsere Ente nach dieser langen Reise bis auf weiteres einen sicheren Hafen gefunden hat“, freut sich auch Michael Jan Gallner. „Als wir damals zu unserer Abenteuerreise aufbrachen, hätten wir uns im Leben nicht träumen können, dass unsere Tigerente mal im Museum landet.“  Aus den Augen werden die vier ihre alte Ente auch nicht verlieren. „Wir werden unsere Ente sicherlich ganz oft gemeinsam mit unseren Familien und Freunden in Einbeck besuchen kommen...!“, so Reisegefährt Lukas Hoffmann. Spätestens in 30 Jahren werden die vier Abenteurer wieder mit der Ente gen Osten fliegen: Sie haben sich nach der Reise vor 15 Jahren in die Hand versprochen, nach Eintritt in die Rente ihre Tour noch einmal zu wiederholen. 

Der Hilferuf bei Spiegel Online, 13.12.2018 


Kommentare
Es sind keine Kommentare vorhanden.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar und nehmen Ihren Beitrag ernst. Damit wir dies schaffen, bitten wir um einen kultivierten, respektvollen Umgang miteinander.

Zum Anfang