Zum Inhalt wechseln

Benzingespräche

Verbesserter Algorithmus

Hinter der Bezeichnung "Human Detector" steckt eine Möglichkeit, Fahrzeuge, Exponate und Kunstwerke in Privat- und Firmensammlungen in Ausstellungen sowie Museen unsichtbar vor Berührung und Diebstahl zu sichern. 

Human Detector - jetzt noch leistungsstärker

Gerade wurde BELMOT informiert: Die Human Detector Alarmmodule der heddier electronic GmbH werden ab jetzt mit einem in der Leistung gesteigerten Erfassungsalgorithmus ausgeliefert. Die Multisensor-Alarmsysteme verfügen neben den zwei Seismiksensoren über einen kapazitiven Näherungssensor. Dieser erkennt Berührungen und Annäherungen an verschiedensten Objekten. Der Einsatzbereich reicht von der Sicherung großer Automobile bis kleinster Schmuckstücke.

Den Ingenieuren ist es gelungen, den Algorithmus für die Berührungs- und Näherungserkennung wesentlich zu steigern. Vergleichbare Systeme werden manuell oder automatisch auf das zu bewachende Objekt kalibriert. Ändert sich das Objekt oder dessen Position, ist ein Schutz nicht mehr gewährleistet. 

Beim Human Detector läuft dieser Kalibrierungsprozess kontinuierlich im Hintergrund ab. Damit ist ein ununterbrochener Schutz auch bei sich ändernden Bedingungen gewährleistet. Jede Änderung wird per Alarm gemeldet und das System bleibt optimal auf die geänderten Bedingungen kalibriert. Mit dieser Funktion unterstreicht der Human Detector seine Position im Bereich der Sicherheitstechnik für Museen, Sammlungen und Automobilfreunde.

 
Die BELMOT- Zusammenfassung des Human Detectors lesen Sie hier. 

Und wenn Sie mehr über die außergewöhnliche Oldtimerleidenschaft von Geschäftsführer Clemens Heddier wissen möchten, klicken Sie hier


Kommentare
Es sind keine Kommentare vorhanden.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar und nehmen Ihren Beitrag ernst. Damit wir dies schaffen, bitten wir um einen kultivierten, respektvollen Umgang miteinander.

Zum Anfang