Zum Inhalt wechseln

Benzingespräche

Doppelter Doppelpack

Wie aus einem Saab vier werden

Für ein privates Projekt suchte Ralf von BELMOT einen sympathischen Klassiker. Lastenheft: vor allem unkompliziert, einen den alle knuffig finden, der sich aber zumindest etwas von der Masse abhebt und nicht auf jedem Treffen 5x zu finden ist. Nicht zu anspruchsvoll und auch nicht zu kompliziert, was die Ersatzteillage angeht. Und natürlich auch nicht allzu teuer, er soll schließlich auch niemanden neidisch machen. Doch lassen wir ihn selbst berichten:

Aus einem Saab werden vier...

Der tägliche Blick auf KFZ-Portale wie mobile.de brachte einen mitleidig dreinschauenden Saab in stilechtem 70er Jahre-signalorange zum Vorschein. Signalorange war auch die Farbe der Rallyeautos und fällt im heutigen Verkehrsgeschehen definitiv auf, auch wenn Leasingsilber nicht mehr das Maß der Dinge ist. Offensichtlich hatte auch niemand mit einem dottergelben Saab 96 Mitleid: Auch dieser war nämlich relativ lange inseriert. Klar, wenn ihn zu dem relativ günstigen Preis niemand möchte, wird er auch nicht das Gelbe vom Ei sein.

Bei Eigelb ist ja normalerweise auch Eiweiß nicht weit: Das ergab ein Anruf beim Eigentümer. Er hätte nämlich noch einen schönen 1979 - 96er Saab, den er nur im Doppelpack abgeben möchte, Farbe Eierschale. So einen mit US Bumpers wollte ich aber eigentlich gar nicht haben. Ich bat mir etwas Bedenkzeit aus.

Zwischenzeitlich hatte ich nämlich einen blassgelben hinter Hamburg entdeckt – schwedische Zulassung 74er Baujahr schmale Chromstoßstangen – bedingt fahrbereit und da der Eigentümer seine Firma verkauft hatte und jetzt viel mehr Zeit hatte, könne er ihn auch die 750 km bringen, sofern der Kaufpreis stimme. Und -  jetzt kommt´s – sofern ich den im Kaufpreis enthaltenen

Teileträger mit echt guter Substanz auch abnehme – aha…

Unser kleiner Lucas wurde gerade vier Monate alt. Ich brauchte zuhause gute Argumente, um eine so schwachsinnige Aktion vor der jungen Kindsmutter zu rechtfertigen. Immerhin versprach mir der Anbieter aus Norddeutschland mit seinem VW T5 und einem Tandemanhänger beide Autos zu bringen. „Das wäre doch ein klasse Argument“, dachte ich mir. Und wollte noch mal eine Nacht drüber schlafen. Da rief der Anbieter des orangefarbenen Saabs an, er würde gerne seine Halle räumen.

Ich bekomme auch kistenweise wertvolle Ersatzteile und den Transport würde er kostenlos übernehmen, sofern ich mir zutrauen würde einen Abschlepper, oder wahlweise einen Kastenwagen mit KFZ-Anhänger, zu fahren. Die von mir genannte Schmerzgrenze wurde erstmals unterschritten. Jetzt oder nie! Ich musste nur noch an der Argumentation feilen. Es kam natürlich, wie es kommen musste: Auch der Hamburger Anbieter besserte sein Angebot nach.

Aus dem Versprechen, das ich meiner besseren Hälfte gab, sobald der kleine Lucas auf der Welt ist: „Es wird ab sofort nicht einmal ‚1‘ Auto mehr gekauft“, wurde nun eine Gleichung:

4 Autos – ungleich 1 Auto - also erlaubt. Milchmädchenrechnung – zwei Verkäufer happy – meine bessere Hälfte not amused. Ja Frauen können wirklich nachtragend sein, aber das gehört nun nicht hierher.

Also, der erste Transport ging wie versprochen über die Bühne. Es handelte sich um eine Strecke von ca. 50 km nördlich von Frankfurt Richtung Groß-Gerau. Die Bilder zeigen es, es war ein kurzer Transport und die Bilder konnten direkt verwendet werden um eine Reportage über Transportsicherung von Fahrzeugen auf Ladeflächen für BELMOT zu erstellen.  

Kleines Manko, was macht man(n) automatisch beim Abladen vom Transporter? Man tritt auf die Bremse, schlecht nur, wenn die Autos zuvor lange standen, was bedeutet, dass bei beiden die Bremsen zumindest soweit zu waren, dass man sie vielleicht hätte 2 Meter schieben können, nicht aber 100 Meter in die Halle. Da mein Schrauberkumpel zwar geduldig ist, nicht aber wenn die Uhr schon nach Mitternacht anzeigt, also schnell nach dem Öl geschaut, Motor vorsichtig drehen lassen,

Kupplung erster Gang und per Anlasser in die Halle gefahren. Nicht die feine englische Art, aber sehr erfolgreich. Sogar erfolgreicher als gedacht: Der weiße Saab ist bei dieser Aktion angesprungen, lief problemlos auf allen vier Zylindern. Nachdem dieser­- laut Aussage des Verkäufers­- sicher drei Jahre stand, kann man da nicht meckern, würde ich sagen, alter Schwede! 

Nun noch schnell ein paar Ersatzteile und Leitzordnerweise Reparaturanleitungen verstaut und die nächste Fuhre Saabs konnte kommen. Bis vor die Haustür bzw. Hallentür geliefert. Wer kann da schon nein sagen.

Umso überraschter war ich dann, als der Verkäufer am 30.12. nur mit einem Saab vor der Halle stand! Ja sein VW T5 also, naja dem wollte er keine zwei Saabs zumuten und da wir ja im Kaufvertrag unterschrieben hätten, dass wir den Transport gemeinsam organisieren, wäre es jetzt an mir, den gelben Saab abzuholen. Ein zweites Mal würde er sich so eine Ochsentour in seinem Alter nicht mehr antun. Hamburg – Frankfurt – da wäre ja auch viel Verkehr.

Jo, genau deswegen wollte ich auch nicht da hochfahren, schon gar nicht mit einem Hänger.

Eine andere Wahl hatte ich jetzt aber nicht mehr, weil der Saab, den er gebracht hatte, war rostrot: einmal ab Werk und darüber hinaus vom vielen Rost. Um sicherzugehen, nicht auf dem rostigen Teileträger sitzen zu bleiben, hat er mir diesen gebracht und den gelben, bereits bezahlten, Saab einfach noch behalten. Wie ich das zuhause erklärt habe, habe ich erfolgreich verdrängt. Aber mir blieb nichts anderes übrig, als bei einer Veranstaltung im PS Speicher, einen weiten Umweg über Hamburg zu fahren, um letztendlich auch den gelben – leidlich fahrbereiten – Saab 96 einzusammeln.

Die im Angebot beschriebenen „leicht durchzuführenden Schweißarbeiten“, bezogen sich im Übrigen auf das großflächig durchgerostete Bodenblech. Und die passenden Ersatzsitze in grün, ja also, wenn ich da den Stoff abziehe, den dann zusammen mit den eingebauten Sitzen dem Sattler gäbe, also dann kann der da bestimmt etwas draus machen…

To be continued….

PS: Der kleine Lucas ist nun drei und ein Saab nähert sich der Fertigstellung – welcher das sein wird, erfahrt ihr bald.

Text von Ralf


 

Weitere Blogartikel über und von Ralf

Interview mit dem BELMOT-Markenmanager

Reisefieber im August

Mehrere Artikel aus der Werkstatt


Kommentare
Es sind keine Kommentare vorhanden.
Neuer Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar und nehmen Ihren Beitrag ernst. Damit wir dies schaffen, bitten wir um einen kultivierten, respektvollen Umgang miteinander.

Zum Anfang