Benzingespräche

Ein H.O.T.ter Oberstleutnant – ein Sportplatz – die deutsche Route 66 und die Zahl 100

Ein BELMOT-Interview mit Steffen Maier

Wie das alles zusammenpasst, erklärt uns Steffen Maier - Initiator des Hirschberger Oldtimer Treffens (H.O.T.). In seinem Rang als Oberstleutnant koordiniert er bei der Bundeswehr in Mannheim Schulungen und Seminare.

Foto: Steffen Maier (privat)

Ich, Ralf von BELMOT und Autor dieser Zeilen, der Steffen schon seit 15 Jahren kennt, war bis dato gar nicht auf die Idee gekommen, dass er beruflich in Uniform anzutreffen ist. Das muss daran liegen, dass wir uns bisher mehr über unsere Oldtimer als über unsere Jobs unterhalten haben.

Als es den gebürtigen Schwaben Anfang der 2000er ins Rhein-Neckar-Dreieck verschlug, war er bereits mit dem Oldtimer-Fieber infiziert. Sein erster Klassiker war damals ein Mercedes-Benz 280CE, dem ein 450SLC folgte. Aktuell ist Steffen auch wieder mit einem Stuttgarter Klassiker unterwegs, einem R129 in der Version SL500.

Er stellte schnell fest, dass es damals zu dem Zeitpunkt zwar die VETERAMA und verschiedene Clubstammtische gab, aber eben „nichts Unkompliziertes für alle, die Freude an altem oder seltenen Blech haben.“ Aus seiner Zeit in Nordrhein-Westfalen kannte Steffen die Treffen in Hilgen bei Burscheid, „markenoffen, weltoffen, alt neben neu, ganz unkompliziert.“ So etwas wollte er auch in Rhein-Neckar auf die Beine stellen. Gesagt, getan: Er initiierte das H.O.T. - ein kleines aber umso feineres Oldtimertreffen, bei dem das Fachsimpeln und die Benzingespräche im Vordergrund stehen und das die ganze Bandbreite der Oldtimerszene abdeckt. Aktuell sind leider die bisher geplanten H.O.T. der „gesundheitspolitischen Lage“ zum Opfer gefallen.

Das nächste Treffen ist für den 15. August 2021 geplant - wenn es diesmal genehmigt werden würde. Bitte informiert euch auf der Website www.hirschberger-oldtimer-treffen.de oder auf facebook über den aktuellen Stand der Planung.

Dort findet ihr auch Fotos der Vorjahre und erkennt die Vielfalt der Teilnehmerfahrzeuge ganz gut. Von der Vespa hin zum Gespann, über Isetta und Porsche 356 bis zum Mercedes-Benz L311 mit Postkofferaufbau des Fernmeldenotdienstes ist wirklich fast alles vertreten.
 

Fotos dieser Seite: Ralf von BELMOT

Viele der Teilnehmer sind Wiederholungstäter, man kennt sich, man trifft sich nach alter Manier. Vorher verabreden? Wofür? Wer da ist, ist da!

Selbst Michael Eckert, der Oldtimeranwalt aus Heidelberg schaut gerne vorbei. Ganz ohne Promibonus, dafür aber seit einiger Zeit mit einem unbeschreiblichen Gefühl im Bauch. Hier in Hirschberg nämlich hat er tatsächlich ganz zufällig das Auto seines Vaters wiederentdeckt, nach über 40 Jahren. Er konnte es tatsächlich dem stolzen Besitzer abkaufen und jetzt können sich beide wieder hier treffen. Wer das nicht glaubt, kann es in einer der letzten Oldtimer-Markt Ausgaben gerne selbst nachlesen.

Fragt man die Teilnehmer, so ist es tatsächlich die Vielfalt und die Formlosigkeit, die den Reiz der alljährlichen H.O.T. Treffen ausmachen. Viele der Gäste kommen schon seit mehr als 10 Jahren und verbinden den Besuch des Treffens mit einem kleinen Ausflug:

Die ganze Region bietet nämlich noch ganz hervorragende Ausflugsziele ins nahegelegenen Neckartal, in den Odenwald oder über die Bergstraße B3, die allein auf der Strecke vom Heidelberger Schloss bis nach Darmstadt fünf historische Burgen bzw. eine Schlossruine zu bieten hat.

Die B3 ist quasi das Pendant zur Pfälzer Weinstraße. (Die Pfalz wiederum gilt als „Toskana Deutschlands“). Nicht erst seit dem Buch über die „Bundesstraße 3“ ist sie ja gerade in dem Abschnitt Heidelberg - Darmstadt mit A5 und A67 in Nord-Süd Richtung tatsächlich mit der Route 66 vergleichbar. Und fast wie in dem Disney Film „Cars“ und dem Ort Radiator Springs läuft die B3 parallel zu den beiden Autobahnen durch die kleinen Orte entlang der Weinberge.  Die „Strata Montana“, wie die Bergstraße von manchem liebevoll latinisiert wird, wurde bereits in der Römerzeit angelegt, da diese die warme Region besonders schätzten.

Wer zum Treffen auch über die B3 anreist, darf sich jedoch nicht von den Ortsschildern irritieren lassen: Hirschberg besteht aus mehreren Gemeinden. Um zum Sportgelände zu gelangen, muss man nämlich nach „Leutershausen“ abbiegen.

Steffen Maier erklärt uns noch gegen Ende unseres Gespräches, was es mit der oben angekündigten Zahl 100 auf sich hat: Wenn am 15. August 2021 das H.O.T. stattfindet, wäre es das 100. Hirschberger Oldtimer Treffen. BELMOT drückt fest die Daumen für die Genehmigung.

Vielen Dank an Steffen für das Interview!


Interview und Text von Ralf (unterstützt von Isabelle) 

 

Das nächste Treffen ist für den 15. August 2021 geplant. Bitte informiert euch auf der Website www.hirschberger-oldtimer-treffen.de oder auf facebook über den aktuellen Stand der Planung und Genehmigung.

Kommentare
Es sind keine Kommentare vorhanden.
Neuer Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar und nehmen Ihren Beitrag ernst. Damit wir dies schaffen, bitten wir um einen kultivierten, respektvollen Umgang miteinander.

Zum Anfang