Zum Inhalt wechseln

Aus der Werkstatt

Neues, umfangreiches Restaurierungsbuch in 2 Bänden

Zum Thema Fahrzeugrestaurierung gibt es im deutschsprachigen Raum wenig Literatur. Manche Veröffentlichungen sind nur auf ein Thema zugeschnitten, andere wiederum decken nur ein oder wenige Arbeitsbereiche ab. Jetzt gibt es zwei ganz neue Restaurierungsbände mehrerer Autoren mit unterschiedlichen Expertisen im Oldtimerbereich: Marcel Schoch, Matthias Kemmer, Nikolas Aichele und Jürgen Book.

 

Band 1: Markt, Bewertung, Restaurierungsethik und Kauf, 240 Seiten, zum Preis von 49,80 EUR

„Zukunft braucht Vergangenheit“ – also die Kenntnisse des Vergangenen, das Hinterfragen und Bewahren dessen, was die Generationen vor uns bereits entwickelt und erfunden haben. Oldtimer und Youngtimer tragen durch ihren Erhalt und ihre Auseinandersetzung mit ihnen in erheblichem Maße dazu bei, die Wurzeln unserer individuellen Mobilität nie aus den Augen zu verlieren.

Das Buch eignet sich als Einstieg für Interessierte, als Nachschlagewerk für Profis, zum Lesen, zum Lernen und zum Schmökern. Auch Kfz-Betriebe, die in das Geschäftsfeld der Oldtimer-Restaurierung einsteigen wollen, finden wertvolle Hinweise.

  • Gesetzliche Richtlinien und Zulassungsformen
  • Konservieren
  • Sicherheit bei Old- und Youngtimern
  • Der Old- und Youngtimermarkt
  • Restaurierung
  • Fahrzeugerhaltung, Konservieren
  • Begutachtung – Sachverständigen-Gutachten

 

Band 2: Werkstatt, Blechbearbeitung (incl. Strahltechnik), Lackierung und Technik, 952 Seiten, zum Preis von 89,80 EUR

Sehr detailliert und mit unzähligen Bildern ausgestattet, werden dem Old- und Youngtimer-Restaurator Schritt für Schritt die Werkzeuge, Arbeitsweisen und Besonderheiten des sensiblen Themas „Historische Fahrzeuge“ nahegebracht. Der Fokus wird dabei auf die Werterhaltung und Originaltreue von Oldtimer-Kfz, -Nfz und -Motorrädern gelegt, ohne dabei die heutigen Umweltvorschriften und Arbeitsschutzgesetze außer Acht zu lassen.

Nützliche Adressen für Anbieter und Weiterbildung runden das Fachbuch ab.

  • Die Werkstatt – Qualitäts-Handwerkzeug
  • Blechbearbeitung mit Strahltechnik
  • Der Motor
  • Kraftstrang – Getriebeüberholung
  • Fahrwerk – Lenkung
  • Elektrik – Die Batterie
  • Holzrestaurierung
  • Lack, Dekor und Glas
  • Verbindungselemente – Schraubenkunde
  • Schmierstoffe für Old- und Youngtimer
  • Prüfen von Oldtimerteilen – Sicherheit, Schäden
  • Der Old- und Youngtimermarkt
  • Kundendienst-Checkliste
  • Beruf, Schulungen und Weiterbildung – Wer bietet was an?

Die beiden Bände bündeln viele spannende Themen von neuen Autoren, daher auch mit neuen Sichtweisen und sicherlich ein Einblick wert. Für Privatrestaurateure werden die Bände ein Nachschlagewerk darstellen, welche immer wieder zu Rate gezogen werden. Aber auch gestandene Profis können sicherlich einige Tipps aus den Büchern ziehen. Die Preise sind überraschend angemessen, so dass sich der Kaufpreis bereits bei einem wertvollen Tipp lohnt.

Der Autor Nikolas Aichele (Band 2) ist seit 1987 intensiv in der Oldtimerbranche tätig und gründete 1993 die Firma DINOSAURIER-Werkzeuge. Aufgrund fehlenden Know-hows in der Branche, entwickelte er 1999, zusammen mit Georg Wendel, die ersten heute erfolgreichen Seminare für die Blechbearbeitung. In dem neuen Restaurierungsbuch Band 2 hat Nikolas Aichele seine lange, praxisnahe Erfahrung zu den Themen Blechbearbeitung und Strahltechnik veröffentlicht.

Zu beziehen sind die Bände über Dinosaurier-Werkzeuge GmbH, info@dinosaurier-werkzeuge.de, Tel.: 040/4307163, Fax: 040/4307166.

Die Firma DINOSAURIER-Werkzeuge aus Hamburg wurde 1993 gegründet. Sie ist einer der weltweit führenden Spezialisten im Bereich der Blechbearbeitung und Strahltechnik und entwickelt laufend auf den heutigen Markt zugeschnittene Produkte.

Dinosaurier-Werkzeuge GmbH

Nikolas Aichele
Osterrade 18a
21031 Hamburg
Tel.: 040/4307163
Fax: 040/4307166
aichele@dinosaurier-werkzeuge.de

 

 

Text von Ralf 

 


Kommentare
Es sind keine Kommentare vorhanden.
Neuer Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar und nehmen Ihren Beitrag ernst. Damit wir dies schaffen, bitten wir um einen kultivierten, respektvollen Umgang miteinander.

Zum Anfang