Zum Inhalt wechseln

Benzingespräche

Tag der Leidenschaft – Werte sichern und erhalten

Kompetenztag BELMOT am 19.10.2018 in Köln

Gernot Schnettler vor Heinz Stübers mitgebrachten Porsche 944 im Renntrimm.

Am 19.10. trafen sich auf BELMOT spezialisierte Vermittler der Mannheimer im Curbs Club Cologne. Der Tag der Weiterbildung stand ganz unter dem Thema "Leidenschaft zum Oldtimer." Damit die Leidenschaft für das klassische Automobil möglichst wenig Leiden schafft, durften wir erstklassige Referenten mit spannenden Themen begrüßen.

BELMOT Markenmanager Ralf Stumpfernagel hatte aktuelle Beispiele zum Thema Fahrzeugdiebstahl parat. Ein Thema, das auf hohem Niveau stagniert, aber das Oldtimerbesitzer und natürlich Versicherer auch in Zukunft noch eine Weile beschäftigen wird.

Aber auch das Thema Oldtimer in Werkstatt-Obhut ist nach wie vor aktuell:
Über 500.000 Fahrzeuge sind mit H-Kennzeichen unterwegs. "Wer gut schmiert, der gut fährt" bedeutet aber auch, dass diese Fahrzeuge früher oder später eine Werkstatt aufsuchen. Dass hier auch bei aktuellen Produkten am Markt Fallstricke lauern und wie ein optimaler Versicherungsschutz für Werkstätten aussehen kann, war die Kernaussage dieses Vortrages.

Nicht nur Diebstahl, auch der Anteil an gefälschten Oldtimer oder manipulierten Fahrzeugidentitäten bereitet so manchem Liebhaber Kopfzerbrechen. Aber die gute Nachricht zuerst: Es gibt Mittel- und Wege, die Machenschaften der Fälscherprofis sichtbar zu machen. Wie dies aussehen kann, erklärte Sebastian Hoffmann, der nicht nur in Sachen Classic Competence für die staatlich anerkannte Prüf- und Sachverständigenorganisation FSP unterwegs ist, sondern in Köln einen Vortrag im Namen des privaten Institutes für automotive Forensik (IFAF) hielt. Egal ob magneto-optisch, per Spektralanalyse, per Ultraschall, oder mit mobiler Röntgenstrahlung, je raffinierter die Tricks der Fälscher, desto schneller wuchs der Maschinenpark der Kollegen Ebrecht und Hoffmann an, die ihre Dienste nun bundesweit auch anderen Prüforganisationen zur Verfügung stellen. In unseren Augen ein sehr sinnvolles Engagement. Mehr erfahren Sie unter: http://www.ifaf.eu/

Nach der Mittagspause ging es um das Thema mechanische Sicherung. Der Multiblocker den die Schlosserei Wolf aus Eschweiler herstellt kann in Qualität und Ausführung absolut überzeugen.
Es handelt sich um eine rein mechanische Wegfahrsperre aus hochwertigem Stahl, die mit einem Sicherheitsschloss gesichert wird. Ein schnelles Manipulieren oder Herausreißen der im Boden verankerten, massiven Konstruktion ist nahezu ausgeschlossen.Damit ist der Multiblocker eine echte Empfehlung für Kunden die ihr Fahrzeug vernünftig gegen einen Diebstahl aus der Garage schützen möchten. Eine detaillierte Beschreibung samt Videos ist hier zu finden.

Anschließend ging es um das Thema, Classic Car Leasing. Unter welchen Voraussetzungen für Selbstständige und Firmeninhaber das Leasing eines Klassikers die bessere Alternative zu Kauf sein kann erläuterte Marcus Keller, Leiter des Geschäftsbereiches Classic Cars, bei Comco Autoleasing.

Bei moderater Fahrzeug-Nutzung bietet bereits die 1% Regelung Vorteile, da diese sich stets nach dem damaligen Neupreis richtet. Aber da Comco zunächst das Fahrzeug ankauft (das kann auch ein Fahrzeug des Firmeninhabers sein) bleibt die Liquidität erhalten, Kredite müssen ggfs. nicht ausgeschöpft werden und die Kosten sind über die gesamte Nutzungsdauer klar definiert.
Gerade im Kundengespräch mit Selbstständigen oder Firmeninhabern bietet die Kenntnis über Möglichkeit des Leasings der klassischen Fahrzeuge und deren Absicherung über BELMOT einen echten Mehrwert, ein Blick auf die Homepage kann daher nicht schaden: http://www.comco-classic-cars.de/

Ein weiterer Teil im Rahmen Werte sichern und erhalten war die Demonstration von Gernot Schnettler, der eigens dafür eines seiner Dry Ice Energy Trockeneisstrahlgeräte mitgebracht hatte. Dass sich Trockeneis zur schonenden, perfekten Reinigung eines Klassikers eignet, bewies er eindrucksvoll im Motorraum des von Heinz Stüber mitgebrachten Porsche 944 im Renntrimm.
Die angebotenen Geräte sind kleiner und mobiler als die, die man bisher kannte und so wurde Dry Ice Energy gerade im September 2018 auf der Automechanika in Frankfurt der Preis für das innovativste Start-Up im Bereich Fahrzeugpflege überreicht.
Auch wenn der Einstiegspreis ab 6.000 Euro hoch erscheint, so kann ein solches Gerät für Sammler oder Clubs bzw. Schraubergemeinschaften, die sich das Gerät gemeinsam anschaffen, eine gute Investition sein. Mehr dazu unter http://dryiceenergy.com/

Der Rundgang durch den Curbs-Club Cologne mit Inhaber Hoefels stellte einen spannenden Abschluss dar, der mit einem Besuch in der exklusiven Maserati-Werkstatt von Leo Peschl schloss.

Alles in allem ein gelungener Tag in einer automobile Atmosphäre. Wir kommen bestimmt mal wieder in den Curbs Club. Danke an alle Referenten, Teilnehmer und natürlich an den Curbs Club Cologne. 

Bildergalerie


Kommentare
Es sind keine Kommentare vorhanden.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar und nehmen Ihren Beitrag ernst. Damit wir dies schaffen, bitten wir um einen kultivierten, respektvollen Umgang miteinander.

Zum Anfang