Zum Inhalt wechseln

Benzingespräche

Georg Hilger: "Ich bin ein Alfa-Männchen"

Manchmal muss man Umwege gehen und das zu tun, wofür das eigene Herz schlägt

Georg Hilger mit seiner früheren Alfetta 2.0

Schon von Kindesbeinen an war Georg Hilgers fasziniert von Motoren. Er wohnte mit seinen Eltern in einem Stadtteil von Köln, der damals als Milieu galt und in dem „Maserati & Co., einfach die geilsten Wagen“, so Hilger, zum Stadtbild gehörten. Trotzdem wollte Georg Hilger als Kind immer Motorradrennfahrer werden. Doch konnten seine Eltern diesen Traum nicht unterstützen.
Also machte er sich als Erwachsener, gemeinsam mit einer Geschäftspartnerin, in einem vermeintlich ganz anderen Geschäftsfeld, selbständig: Nämlich im Bereich Event- und Dekoration. Hier knüpfte er auch wertvolle Beziehungen zur Film- und Fernsehbranche. Die Begeisterung für (italienische) Motoren blieb parallel über all die Jahre bestehen und entwickelte sich zu einem ausgeprägten Alfa-Virus. Speziell Alfas haben es ihm angetan aber generell bringen italienische Fahrzeuge seine Augen zum Leuchten, zu diesem Zeitpunkt hatte er auch drei eigene in seinem Besitz.
Doch mehrere massive Enttäuschungen mit Werkstätten und der Ausstieg seiner Geschäftspartnerin brachten ihn auf eine neue Idee: sein Standbein im Bereich Dekoration, Bühnen- und Kulissenbau mit seiner Begeisterung für Oldtimer zu verbinden und zu seinem wirklichen Herzblut zu machen. Zunächst begann er damit, Stellplätze zur Miete anzubieten und sechs Oldtimer (davon drei persönliche) an Film- und Fernsehen zu vermieten.  „Ich hatte damals einen Alfa Romeo Giulia, einen Alfa Alfetta und einen Fiat 850 Sport. Als meine Kunden sahen, wie ich mit meinen Oldtimern umging, wie ich sie gewaschen und gepflegt habe, entstand der Bedarf für eine eigene Werkstatt.“ Als Quereinsteiger in der Branche stellte er also einen Meister ein, um eine Werkstatt betreiben zu können. „Was ich als "Hilgers feine Art Cologne" nicht anbiete, wird durch Thomas "Winklers Blechwerk" ergänzt.

Bei "Hilgers feine Art Cologne" finden Oldtimerenthusiasten folgendes Angebot:

  • Ersatzteile für Oldtimer (speziell Alfas)
  • Oldtimer-Onlineshop
  • Hochwertige Pflege- und Rostschutzprodukte, Voll- und Teilrestaurierungen sowie Hohlraumkonservierungen
  • Deko & Eventservice für alle Anlässe
  • Folienbeschriftung, Werbeschilder, Banner und Montageservice (u.a. Startzahlen, Rallyeschilder)

Georg Hilgers eigene Oldtimer haben über die Jahre immer wieder gewechselt. Aber seiner Liebe zu italienischen Fahrzeugen blieb er stets treu. Aktuell besitzt er eine Alfa Romeo Berlina, die jedoch gerade noch aufgebaut wird. Bis vor zwei Jahren gehörte auch eine Giulia Carabinieri noch dazu. Bei der Mille Miglia hatte ich als einziger einen Freifahrtschein in die Stadt Brescia. Kein anderer hat es dorthin geschafft. „Ich bin in vielfacher Hinsicht sozusagen ein Alfa-Männchen“, lacht er.  

Georg Hilger leiht BELMOT für die Techno Classica 2019 einen Fiat 600, der aktuell auch zum Verkauf steht. Mit auf der Techno Classica, ein Fiat 500 von Eva-Maria Hölscher.  

Bildergalerie

Fotos:

1. Leider nur ein weiterer Alfa-Traum, kein eigener 

2. In die Stadt geschafft, während der Mille Miglia 

3. Alfa Romeo Alfetta im Wüstenlook bzw. Ratstyle

4. Onlineshop von Hilgers feine Art

5. Fiat 600 - zum Verkauf 

6. Guilia 2 Liter

7. Berlina 1750


Kommentare
Es sind keine Kommentare vorhanden.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar und nehmen Ihren Beitrag ernst. Damit wir dies schaffen, bitten wir um einen kultivierten, respektvollen Umgang miteinander.

Zum Anfang