Benzingespräche

Von einem, der ausflog, ein Auto zu kaufen, Teil III

Jetzt geht der Mercedes geht auf die Reise

Wer denkt, in Deutschland ginge es bürokratisch zu – das klappt in Spanien auch.

In Spanien behält ein Auto sein Kennzeichen ein Autoleben lang, doch vor einer Ausfuhr muss dies behördlich registriert werden, auch wenn das Fahrzeug bereits zuvor nicht mehr „registriert“ war. Dies entspräche in Deutschland einer Zulassung inkl. Versicherung. Das geht ganz fix. David, der Verkäufer, meldet den 280 SE nach 38 Jahren und 17 Tagen ab, noch ehe ich zurück in den Flieger steige, der aus technischen Gründen über 2 Stunden nicht losfliegt (Danke liebe Fluggesellschaft, für das Einschalten der Klimaanlage).

Das Dokument ist Englisch und verkündet, dass auf königlichen Erlass von 1998 (article 35.4 from Royal Decree 2822/1998) das Auto auf Wunsch des Halters „de-registered“ wurde, da es exportiert wird. Ausgestellt wird das Dokument auf Ma. (Maria) Monserrat Ferret Casajuana, der Tochter des verstorbenen Erstbesitzers.

Nachdem vereinbart war, das Auto von Spanien nach Deutschland bringen zu lassen, gab es mehrere Varianten, dies durchzuführen, eine von Deutschland aus beauftragte Spedition wäre sicherlich die beste Variante, würde aber mein Ziel „Low-Budget-Projekt“ sprengen.

Bei hochwertigen Fahrzeugen sollte der Transport auch mit einem geschlossenen Anhänger durchgeführt werden. In diesem Fall bot mir der Verkäufer an, sobald ich etwas Geduld mitbrächte, einen Transport zu organisieren, für ca. 700 Euro. Rechnet man Zeit, Sprit und Autobahngebühr ein, war das eine brauchbare Alternative. Nachdem ein Liefertermin zu kurzfristig war, peilen wir nun einen fixen Abholtermin an.

Transportversicherung für Oldtimer:
Wohl dem, der BELMOT Kunde ist, denn BELMOT ist tatsächlich keine Autoversicherung, sondern eine spezielle Deckung für Oldtimer, Youngtimer und Liebhaberfahrzeuge und somit ist auch ein Transport innerhalb Europas über eine vorläufige Deckung abzubilden, wenn das Fahrzeug danach mit einer Kurzbewertung oder einem Wertgutachten versichert wird.

Hierzu genügen Angaben zum Fahrzeug, entsprechend aussagekräftige Fotos und am besten ein aktuelles Gutachten oder alternativ ein Kaufvertrag, der den vorläufig zu versichernden Wert ausweist.


Und schon kurze Zeit später leitet mir der Verkäufer die Bilder vom Verladen weiter.

 

Nein, das ist nicht Rudis Resterampe und auch nicht der 500 Euro Export-LKW für Westafrika. Das ist ein Transport mit Youngtimern, für die in Spanien aktuell kein echter Markt vorhanden ist.

Nachdem der Abholtermin fixiert ist, schwankt nun die Lieferung um 24 Stunden. Schlecht, weil 12 Stunden davon in einem Zeitfenster liegen, in dem tatsächlich niemand vor Ort ist. Also für exakt diesen einen Tag als Lieferadresse die Adresse meiner Eltern angegeben – wird schon klappen. Blöd nur, dass der Fahrer entschieden hat, dass er lt. Google Maps mit seinem LKW dort schlechter abladen kann, als bei mir vor der Tür. Einige nette Telefonate mit der Spedition, deren Angestellte aktzentfreier Deutsch spricht, als ich irgendeine Fremdsprache beherrsche, sind alle Klarheiten beseitigt. Auto zu Hause – ich nicht… Parallel rufen jetzt meine Eltern an – es sei ja noch gar kein Auto abgeliefert worden. „Ja, das steht bei mir vor der Tür, fahrt ihr jetzt bitte dort hin und drückt dem Fahrer das Geld in die Hand?“ Ein Beweisfoto für die Bargeldzahlung erhalte ich per WhatsApp von der Mitarbeiterin der Spedition.

An dieser Stelle herzlichen Dank an meine Eltern, die immer noch für jeden Quatsch herhalten müssen und natürlich ein ganz großes Dankeschön an meine Frau, die den Spanienausflug mit Autokauf zuvor abgesegnet hat.

Jetzt, wo der 280 SE da ist, muss ich mich entscheiden, was zuerst dran ist: Lack oder Technik. Wobei, technisch wird es auf eine große Inspektion hinauslaufen. Das bedeutet, dass ich dann mit Zulassung zum Lackierer fahren kann. Das vereinfacht die Sache logistisch sehr. Ich werde berichten, wie es weitergeht…

 
Euer Ralf 

Kennt ihr auch Teil I und II der Geschichte?
Von einem, der ausflog, ein Auto zu kaufen, Teil I
Von einem, der ausflog, ein Auto zu kaufen, Teil II

 

Kommentare
Es sind keine Kommentare vorhanden.
Neuer Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar und nehmen Ihren Beitrag ernst. Damit wir dies schaffen, bitten wir um einen kultivierten, respektvollen Umgang miteinander.

Zum Anfang