Benzingespräche

Mit nasser Hose aufs Treppchen

Patrick von BELMOT über die Arabella Classics 2022

Als langjähriger Partner der Arabella Classics sind wir auch in diesem Jahr dabei. Patrick von BELMOT fasst die Tage zusammen. Ein Targadach war vermutlich noch nie ganz dicht, aber Pokerface und durch.

Der Porsche 911 mit der Startnummer 19, mit dem Jürgen und ich nach drei Jahren Rallyepause gemeinsam ins Arabella Classics Rennen starteten, ist ein frühes G-Modell, Baujahr 1974, in gelbgrün. (Hier gibt’s die Story dazu). Es ist ein Targa, deswegen liebe ich ihn auch so. Ich wollte immer nur einen Targa haben. Der vereint für mich das Beste aus zwei Welten: Bei Regen ist er ein fast dichtes Coupe, bei Sonne ist er fast ein Cabrio.

Bei der Arabella hat es natürlich einen Tag geregnet. Und wenn ich sage Regen, dann ist das nicht so ein bisschen Nieselregen, sondern ein „GeradeGehtDieWeltUnterRegen! Ein Targadach war vermutlich noch nie ganz dicht, also regnet es ins Auto hinein. Das Wasser läuft innen an der A Säule herunter, kriecht dann ins Armaturenbrett und tropft auf Höhe der Tankanzeige dann aus dem Armaturenbrett auf mein linkes Bein. Das sieht immer etwas komisch aus, wenn man dann mit einer nassen Hose aussteigt, aber als echter Targafan steht man über den Kommentaren der weichgespülten Limousinenfahrer…

Aber ich schweife ab...

Die pandemiebedingte dreijährige Pause hat man uns echt angemerkt: Schon auf der ersten Etappe sammeln wir 40 Strafpunkte. Wir reißen uns ab mittags zusammen und ziehen auf der zweiten Etappe nur noch 10 Strafpunkte. Das könnte sich mit einer Platzierung ausgehen, wenn wir am 2. Tag richtig gut fahren und aufpassen.

Wir schaffen genau das und fahren eine Etappe fehlerfrei und ziehen auf der zweiten Etappe nur 10 Strafpunkte. Die 8 Sonderprüfungen werden also entscheiden.

Unser gutes Gefühl hat uns nicht getäuscht. 

Der Porsche fährt in Gruppe 4, die die Baujahre 1972 bis 1980 umfasst. In dieser Gruppe gelingt uns der Sieg. Im Gesamtklassement fahren wir auf Platz zwei. Ein Austin Healy aus Gruppe 3 war einfach noch besser, das erkennen wir natürlich auch neidlos an.

Für den Klassensieg gibt es einen Pokal. Für den Platz 2 im Gesamtklassement bekommen wir den silbernen Lorbeerkranz und ein Preisgeld, das wir natürlich nicht behalten, sondern direkt an die Josef-Schörghuber-Stiftung spenden.

Sauber war’s! Danke an meinen super Co-Piloten und ans Arabella Classics Team

 

Verwandte Artikel von oder mit Patrick:

 


Euer Patrick

Kommentare
Es sind keine Kommentare vorhanden.
Neuer Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar und nehmen Ihren Beitrag ernst. Damit wir dies schaffen, bitten wir um einen kultivierten, respektvollen Umgang miteinander.

Zum Anfang